. .

Gezielte Assistenz

Im Alter gestaltet sich der Alltag schwieriger und immer häufiger wird gezielte Assistenz benötigt, um das eigene Leben trotzdem kompetent und selbstbestimmt zu füllen – das ist ganz normal.

Zu jeder Zeit steht unser qualifiziertes, erfahrenes und interdisziplinäres Team bereit, um unsere Bewohnenden zu betreuen, zu pflegen, und – in Absprache mit einem Arzt – medizinisch angemessen zu versorgen.


Zukunftssicher und personenorientiert: Lebenswelten gestalten

Das Lebensweltkonzept ist eine bewährte und fundierte Herangehensweise, um den Alltag hilfebedürftiger Personen zu verbessern. Von zentraler Bedeutung ist, was der auf Pflege angewiesene Mensch denkt, wie er seine Möglichkeiten zur (Mit)Gestaltung seines Lebensalltags erlebt.

Ziel des Lebensweltkonzeptes ist es, den Bewohnenden ein möglichst autonom geführtes, partizipatives und von Vertrautheit mit der Umgebung gekennzeichnetes Leben anzubieten.


Rehabilitation – individuell und gezielt

Das Haus St. Maria Immaculata hat sich ganz der körperlichen und der kognitiven Rehabilitation verschrieben. Die Förderung der Selbstständigkeit und Unabhängigkeit ist ein wichtiger Baustein unserer Arbeit. Vorhandene Fähigkeiten zu erhalten, die Verlorengegangenen wiederherzustellen bzw. sie optimal zu kompensieren – das ist das oberste Ziel unserer Arbeit.

Das Konzept für körperliche und geistige Mobilität ist eingebunden in das Konzept nach Sebastian Kneipp und richtet sich sowohl an alle Senioren, die dauerhaft im Haus St. Maria Immaculata leben, als auch an die Gäste, die zur Rehabilitation einen Kurzzeitpflegeaufenthalt in unserem Haus verbringen.

Ein hohes Maß an gezielter Anregung von Mobilität – sowohl körperlicher als auch seelisch-geistiger Art – ist für den älteren Menschen gleichbedeutend mit Lebensqualität: Eigenständigkeit stärkt das Selbstbewusstsein und schafft Zufriedenheit.

Denn Leben und Aktiv-sein gehören einfach zusammen.