. .

Versorgung der Menschen mit Demenz

Das derzeitige Angebot des jungen Hauses St. Maria Immaculata soll insbesondere für multimorbide Menschen mit Demenz Chancen zur Mobilisation, zur Rehabilitation und zur Teilnahme an einem möglichst selbstbestimmten, aktiven und als kompetent erlebten Alltag bieten. Im einzelnen geht es darum, in einer integrativen Konzeption die Bedürfnisse von Personen mit Demenz sensibel aufzuspüren und ihnen u.a. mit Hilfe körpertherapeutisch-ganzheitlicher Verfahren wie Kinästhetik, Basale Stimulation und Verfahren nach Kneipp ein Plus an Lebensqualität, Lebendigkeit und Kompetenz zu ermöglichen.

Wichtige Aspekte des Erlebens eines „normalen“ Alltags trotz Demenz sind Kompetenzgefühle, u. a. das Erleben von „wirksam sein“, von „gestalten können“ und von der regelhaften Abfolge immer wiederkehrender, vertrauter, sinnvoller Handlungen in Alltagsgeschehen.

Wir möchten unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein möglichst autonom geführtes, partizipatives und von Vertrautheit mit der Umgebung gekennzeichnetes Leben ermöglichen.

 

Kompetent umsorgt, professionell rehabilitiert

Zwischen der bestmöglichen Mobilität- gerade für Menschen mit Demenz, ist gezielte Prävention und Rehabilitation unerlässlich. Hierbei spielt das geriatrisch-rehabilitative Versorgungsnetzwerk mit den Kliniken Nord, mit Physio-, Ergotherapie- und Logopädie und geriatrische Rehabilitation eine zentrale Rolle.